IFSC Kletter-WM 2019: Jakob Schubert zündet erneut den Turbo und klettert zu WM-Bronze im Vorstieg! Jessica Pilz holt Platz 6 bei den Damen.

International

Jakob Schubert sorgt bei der Kletter-WM in Tokio weiter für Furore. Der 28-jährige Innsbrucker, der sich im Boulderbewerb am vergangen Dienstag (13.08.) bereits zum Vizeweltmeister kürte, hat sein, im Vorfeld stets selbstbewusst formuliertes Ziel einer WM-Medaille mit Bronze in seiner Paradedisziplin Vorstieg eindrucksvoll in die Tat umgesetzt. Schubert hält nun insgesamt schon bereits bei 7 WM-Medaillen (3 x Gold, 3 x Silber und 1 x Bronze). Gold sicherte sich bei den Herren Adam Ondra (CZE) vor Alexander Megos (GER). Im Finale der Damen konnte Jessica Pilz leider nicht ihre Bestleistung abrufen und beendete den Bewerb dennoch auf den ausgezeichneten 6. Platz.

Tokio (JPN): Obwohl Jakob Schubert bereits fünf komplette Runden in nur drei Wettkampftagen absolvierte (3 Boulderrunden, Vorstiegs-Quali & –halbfinale) und sich Schuberts Kraftreserven vor dem Finalbeginn im Vorstieg den Nullpunkt näherten, zündete Schubert im Finale wie angekündigt erneut den Kletterturbo. Der amtierende Weltmeister, der aufgrund seiner Halbfinalplatzierung bereits als dritter Athlet in die, von Beginn an, äußerst selektive Finalroute einstieg, überflügelte die vor ihm gestarteten Vorstieg-Spezialisten Hannes Puman (SWE) und Mitfavorit Stefano Ghisolfi (ITA) gleich um mehrere Züge und kletterte in der Ausstiegsplatte bis zur Höhe von 33+. Unmittelbar nach seinem Versuch meinte Schubert zu seinen Betreuern, „dass dies wohl zu wenig sein wird für eine Medaille“. Eine Einschätzung mit der er alles andere als Recht behalten sollte. Sowohl die beiden Japaner Narasaki und Harada als auch der Kanadier McColl scheiterten an Schuberts Vorgabe und so kam es zum erhofften Medaillenfight der drei aktuell besten Sportkletterer der Welt. Jakob Schubert, Adam Ondra (CZE) und Alexander Megos (GER). (Anm: So lautete übrigens die Reihenfolge bei der Kletter-WM 2018 im Vorstieg).


Adam Ondra, der ebenfalls wie Schubert bisher in allen Runden am Start war, kämpfte sich ebenfalls bis in die Ausstiegsplatte, fand dort noch eine kurze Rastposition, die Schubert nicht nutzte, und überflügelte den Österreicher mit seinen letzten Kraftreserven mit einer Wertung von 34+ gerade einmal um eineinhalb Züge. Alexander Megos, der im Gegensatz zu Ondra und Schubert zwei Wettkampfrunden weniger und einen Ruhetag mehr hatte, kämpfte sich, trotz mehrerer Patzer, ebenfalls bis in die Ausstiegsplatte und erreichte die selbe Höhe wie Schubert, was ihm aufgrund der besseren Halbfinalplatzierung die Silbermedaille brachte.

„Eine Medaille im Vorstieg war mein großes Ziel vor der WM. Nachdem ich mich heute früh wirklich fertig gefühlt habe, bin ich extrem froh, dass mein Körper im Finale doch noch so mitgespielt hat. Ehrlich gesagt trauere ich sogar der Goldmedaille ein wenig nach, da diese trotz des bisher absolvierten Marathonprogramms absolut in Reichweite gewesen wäre. Aber die Freude über Bronze überwiegt natürlich. Erneut mit Adam (Anm: Adam Ondra) und Alex (Anm: Alexander Megos) am Podest zu stehen, so wie beider Heim-WM im Vorjahr, ist cool, weil die beiden extrem fit sind!“  zeigte sich Schubert nach einer insgesamt siebten WM-Medaille mehr als zufrieden.

Leider nichts mit der erhofften zweiten WM-Medaille wurde es für Jessica Pilz. Die Titelverteidigerin, die sich als Siebte für das Finale qualifizierte, konnte im Finale nach eigenen Angaben „nur eine mittelmäßige Leistung abrufen“, und belegte schlussendlich den dennoch starken 6. Platz inmitten der Weltelite. 

„Ehrlich gesagt bin ich weder zufrieden noch unzufrieden. Es war leider nur eine mittelmäßige Leistung im Finale und ich bin nicht wirklich ins Klettern gekommen. Die Route war von Beginn an sehr schwer und das hat mich ziemlich gestresst. Der schlechte Auftakt im Bouldern hat schon auch ein wenig an meinem Selbstvertrauen genagt. Dadurch war es mental auch schwieriger in so kurzer Zeit so richtig in den Vorstieg reinzukommen. Ich habe heute alles probiert, leider hat es für die Medaille nicht ganz gereicht!“ analysierte Pilz.

Morgen Freitag, 16.08., ist der erste richtige Ruhetag bei der Kletter-WM in Tokio bevor es am Samstag für Österreichs Kombinationstrio Sandra Lettner, Jessica Pilz und Jakob Schubert mit der letzten WM-Einzelentscheidung, dem Speedbewerb, weitergeht. Danach wird feststehen, welche 20 Damen und Herren sich aufgrund der Ergebnisse in den drei Einzeldisziplinen (Boulder, Lead, Speed) für den WM-Kombinationsbewerb qualifizieren. Die besten Karten aus dem Österreicher-Trio hat derzeit Jakob Schubert, der sein Ticket für den Kombinationsbewerb bereits so gut wie fix in der Tasche hat. Jessica Pilz liegt nach dem Vorstiegsbewerb auf Zwischenrang 13 in der Kombination. Sandra Lettner hat mit Platz 25 in der Zwischenwertung ebenfalls noch intakte Chancen auf die Qualifikation für den Kombinationsbewerb. 

 

Detailergebnis Kletter-WM 2019 – Vorstieg-Finale Herren (15.08.2019)

https://www.ifsc-climbing.org/index.php/world-competition/calendar#!comp=8253&cat=1

 

Detailergebnis Kletter-WM 2019 – Vorstieg-Finale Damen (15.08.2019)

 

https://www.ifsc-climbing.org/index.php/world-competition/calendar#!comp=8253&cat=2

Ergebnisse
19.05.2019 A-Cup/ÖM (L) Gaflenz U14- U16- U18/U20 Lead
18.05.2019 A-Cup/ÖM (S) Gaflenz U14- U16- U18/U20 Speed
05.05.2019 A-Cup/ÖM (L) Dornbirn Lead
05.05.2019 A-Cup/ÖM (S) Dornbirn Speed
07.04.2019 A-Cup/ÖM (B) Neunkirchen U14 & U16 Boulder
06.04.2019 A-Cup/ÖM Neunkirchen U18 & allg. Klasse Boulder
Media Center

Innsbruck 2018 Lead Qualifications Highlights

Innsbruck 2018 Paraclimbing Qualifications Highlights

Innsbruck 2018 Boulder Qualifications Highlights

Social Media
    The North Face
    Tirol
    Innsbruck
    Lenzing
    Sport Ministerium
    Bundesheer
    Austria Sport
    IFSC
    Alpenverein
    Naturfreunde
    austriaclimbing.com  IFSC Kletter-WM 2019: Jakob Schubert zündet erneut den Turbo und klettert zu WM-Bronze im Vorstieg! Jessica Pilz holt Platz 6 bei den Damen.
    nach oben