Pilz und Uznik im Boulder-Finale eine Klasse für sich

Unglaubliches Finale im Kletterzentrum Innsbruck: Jessica Pilz (ÖAV Haag) und Nicolai Uznik (SV St. Johann i.R.) boten im Boulder-Finale der Österreichischen Staatsmeisterschaften 2022 eine unglaubliche Show, toppten alle 4 Boulder und holten sich mehr als verdient den Titel.

Letztes Jahr musste sich Nicolai Uznik (SV St. Johann i.R.) in Graz seinem Teamkollegen Jan-Luca Posch (ÖAV Innsbruck) noch knapp geschlagen geben, am Freitagabend holte sich der Kärntner aber den Titel nach einem Jahr Pause wieder zurück und krönte sich nach einer Wahnsinnsperformance zum Österreichischen Staatsmeister. Dabei war der amtierende Boulder-Europameister mit seiner Semfinalleistung nicht zufrieden und kam trotzdem noch in das Finale der besten 6 Athleten. Der zweite Boulder, den Uznik als einziger Athlet lösen konnte, sorgte mehr oder weniger für die Vorentscheidung. Platz 2 holte sich Dominik Haertl (NFÖ Wien) mit 2 Tops und 4 Zonen. Georg Parma (NFÖ Eichgraben) komplettierte mit ebenfalls 2 Tops und 4 Zonen als Dritter das Siegerpodest. Titelverteidiger Jan-Luca Posch (ÖAV Innsbruck) beendete den Wettkampf auf Platz 5.

 

„Das Semifinale war sehr speziell, ich bin nicht so locker geklettert. Ich war froh, dass ich ins Finale gekommen bin – dort wollte ich zeigen, wie gut ich klettern kann, und meine beste Performance zeigen. Das ist mir super gelungen. Nach dem Europameistertitel in München war nicht nur meine persönliche Erwartungshaltung, sondern auch der Druck größer. Es macht mich stolz, dass ich diesem standgehalten habe. Beim zweiten Boulder, den nur ich lösen konnte, habe ich gemerkt, dass der Bewerb in meine Richtung geht. Ein perfekter Abend!“, freute sich Uznik nach seinem Titelgewinn.

 

Grund zur Freude hatte auch der zweitplatzierte Dominik Haertl (NFÖ Wien). Für den 23-Jährigen war Platz 2 der Startschuss für eine überraschende Rückkehr, die der Wiener ins Auge gefasst hatte. In den letzten beiden Jahren war Haertl ausschließlich bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften zu sehen und wusste mit seiner Art nicht nur zu begeistern, sondern fand sich immer im Spitzenfeld wieder. Nun will er den Kampf um einen Platz im Nationalteam wieder aufnehmen. „Ich bin mit meiner Leistung sehr zufrieden und habe mich gut gefühlt. Platz zwei war eher unerwartet, weil ich in letzter Zeit mehr geschraubt habe. Mein großes Ziel ist es, dass ich es nächstes Jahr wieder ins Nationalteam schaffe. Ich denke mir: ‚Wenn nicht jetzt, dann nie mehr!‘ Ich will das unbedingt und ziehe wieder nach Innsbruck. Es macht richtig Spaß hier und es macht mich stolz, dass ich immer noch ganz vorne dabei bin. Das motiviert mich!“, lässt Haertl aufhorchen.

 

Pilz mit Machtdemonstration

 

Olympia-Teilnehmerin Jessica Pilz (ÖAV Haag) war im Finale so richtig im Flow und ließ keine Zweifel aufkommen, dass sie unbedingt mit dem Titel nach Hause fahren wollte. Die Niederösterreicherin konnte alle 4 Boulder flashen und belohnte sich in beeindruckender Manier mit dem Staatsmeistertitel. Wie auch schon im Vorjahr musste sich Johanna Färber (BV Bloc House) mit 3 Tops und 4 Zonen geschlagen geben und holte Silber. Für eine Überraschung sorgte Lea Kempf (ÖAV Egg). Die Vorarlbergerin zeigte eine tadellose Performance und konnte sich nach 3 Tops und 3 Zonen über Bronze freuen. Titelverteidigerin Franziska Sterrer (NFÖ Vöcklabruck) musste sich nach Platz 1 in der Qualifikation am Ende mit Platz 4 begnügen.

 

„In jeder Runde habe ich einen Platz gut gemacht. Ich muss ehrlich sagen, in der Qualifikation war ich nicht zufrieden, habe überhaupt keinen Flow gefunden. Im Finale bin ich in einen Megarun gekommen und konnte alle vier Boulder flashen – da war ich selbst überrascht, vor allem das vierte Problem hat beim Besichtigen sehr schwer ausgeschaut. Der Titel hat für mich einen sehr großen Stellenwert, da das Niveau mit Franzi und Jo richtig gut ist – alle drei hätten gewinnen können. Von daher war da schon ein gewisser Druck da. Es war einfach ein unglaubliches Gefühl, das ich gerade sehr genieße“, strahlte Pilz unmittelbar nach der Siegerehrung.

 

Im „Schatten“ von Pilz und Färber holte Kempf Platz 3 und überraschte sich selbst zum Saisonabschluss. „Ich bin sehr zufrieden, kann es gar nicht richtig glauben. Beim ersten Boulder habe ich keine Lösung gefunden, aber bei den anderen drei ist es super gelaufen für mich und alles aufgegangen. Heute bin ich einfach nur glücklich. Der dritte Platz hat einen extrem hohen Stellenwert für mich. Es ist immer etwas Besonders, wenn man am Saisonende noch einmal so eine Leistung zeigen kann“, bilanzierte Kempf nach ihrem Podest-Coup.

 

Nach der Speed-Entscheidung am Donnerstag und dem spannenden Boulder-Bewerb am Freitag sind bereits zwei Drittel der Österreichischen Staatsmeisterschaften 2022 erfolgreich absolviert. Am Samstag wartet mit dem Lead-Bewerb der hoffentlich krönende Abschluss.

 

ZEITPLAN
Samstag, 17. September 2022
10:00–12:15 Uhr: Lead-Qualifikation Damen & Herren
18:30–20:30 Uhr: Lead-Finale der Damen, danach das der Herren

 

ERGEBNISSE BOULDER-STAATSMEISTERSCHAFT:
Damen, Top-6:
1. Jessica Pilz (ÖAV Haag)
2. Johanna Färber (BV BlocHouse)
3. Lea Kempf (ÖAV Egg)
4. Franziska Sterrer (NFÖ Vöcklabruck)
5. Ariane Franken (ÖAV Feldkirch)
6. Mattea Pötzi (ÖAV Villach)

Herren, Top-6:
1. Nicolai Uznik (SV St. Johann i.R.)
2. Dominik Haertl (NFÖ Wien)
3. Georg Parma (NFÖ Eichgraben)
4. Andreas Hofherr (ÖAV Feldkirch)
5. Jan-Luca Posch (ÖAV Innsbruck)
6. David Zinsler (NFÖ Wien)

Media Center
Social Media
    The North Face
    Tirol
    Innsbruck
    Sport Ministerium
    Bundesheer
    Bundes-Sport GmbH
    IFSC
    Alpenverein
    Naturfreunde
    austriaclimbing.com  Pilz und Uznik im Boulder-Finale eine Klasse für sich
    nach oben