Zeller gewinnt in seinem „Wohnzimmer“

Angelino Zeller (NFÖ Graz) und Briançon (FRA) ist weiterhin ein „perfect Match“. Der Steirer gewinnt in seiner Kategorie Lead-RP1 den IFSC Paraclimbing World Cup genau an jenem Ort, an dem er 2019 mit dem Gewinn des Weltmeistertitels seinen bislang größten Erfolg in seiner Karriere feiern konnte, und das in beeindruckender Manier.

„Angelino (Anm.: Zeller), der heute eine unglaubliche Show geboten und das Publikum richtig animiert hat, und Edith (Anm.: Scheinecker) waren heute eine Liga für sich und sind bis zu den letzten Zügen geklettert. Die beiden haben sich ihren Erfolg mehr als verdient. Aber auch unsere anderen Athletinnen und Athleten können mit ihrem Wettkampf mehr als zufrieden sein. Sie haben einmal mehr gezeigt, dass wir gemeinsam auf einem richtig guten Weg sind“, zeigte sich KVÖ-Coach Katharina Saurwein nach dem zweiten Paraclimbing-Weltcup sehr zufrieden.

 

Zeller mit Megashow

 

Der 24-Jährige zeigte sich bereits in der Qualifikation souverän, bestätigte einmal mehr seine Top-Form und hielt auch im Finale seine Konkurrenten deutlich hinter sich. Nach einem starken Auftritt und Platz zwei beim ersten Paraclimbing-Weltcup in Innsbruck sorgte er nun für ein weiteres Highlight und holte sich den Sieg. Die beiden Deutschen Korbinian Franck und Sebastian Depke holten die Plätze zwei und drei. Markus Pösendorfer (NFÖ Graz) beendete den Wettkampf auf Platz fünf, Daniel Kontsch (NFÖ Graz) holte Platz acht.

 

„Es hat sich heute richtig gut angefühlt und es war richtig lässig. In der Qualifikation konnte ich beide Routen toppen und bin auch im Finale weit gekommen, auch wenn es oben richtig schwer war. Es ist einfach schön, wenn man sieht, wie sich das harte Training auszahlt und man im Wettkampf einfach mit starken Leistungen aufzeigen kann“, zog Zeller eine sehr positive Bilanz und ergänzte: „Wir haben jetzt zwar eine Pause von rund eineinhalb Monaten, aber ich würde sagen: Die Weltmeisterschaft kann kommen. Ich bin auf einem super Weg und traue mir in Moskau sehr viel zu. Mein Fokus liegt nun auf einer idealen Vorbereitung.“

 

Scheinecker eine Klasse für sich

 

Edith Scheinecker (NFÖ Graz) war einmal mehr das Maß der Dinge. Nach ihrem souveränen Erfolg beim Heimweltcup in Innsbruck vor ein paar Wochen legte die WM-Bronzemedaillengewinnerin von Briançon 2019 nach und holte in der Kategorie Lead-B3 den nächsten Erfolg. Der zweite Platz ging an die Italienerin Michelle Corti. Tanja Glusic aus Slowenien komplettierte als Dritte die Top 3.

 

„Ich kann es gar nicht glauben, ich bin echt überwältigt. Es ist mein zweiter Sieg in Folge, das macht mich richtig stolz. Am Samstag hat meine Tochter Geburtstag, das ist doch das perfekte Geschenk“, strahlt Scheinecker nach der Siegerehrung.

 

Plank holt Spitzenplatz

 

Jasmin Plank (NFÖ Villach) konnte in Frankreich in der Kategorie Lead-RP2 aufzeigen, qualifizierte sich nach einer starken Qualifikation souverän für das Finale und holte letztendlich hinter der Lokalmatadorin Solenne Piret Platz zwei. Rang drei ging an die Italienerin Lucia Capovilla. Planks Teamkollegin Sandra Pollak (NFÖ Villach) beendete den Paraclimbing-Weltcup auf dem hervorragenden vierten Rang.

 

„Jasmin (Anm.: Plank) hat ihre Sache heute richtig gut gemacht und ist hervorragend geklettert. Mit der gezeigten Leistung können wir alle sehr zufrieden sein. Es ist schön zu sehen, wie sie sich in den letzten Monaten entwickelt hat und sie sich kontinuierlich steigern konnte“, freute sich Saurwein.

 

Wiener und Hallas in den Top 8

 

In der Kategorie Lead-RP2 rundeten zwei weitere rot-weiß-rote Paraclimber ein starkes Mannschaftsergebnis in Briançon ab. Daniel Wiener (NFÖ Vöcklabruck) holte Platz sechs, sein Teamkollege Bostjan Halas (NFÖ Graz) belegte Rang acht.

Media Center
Social Media
    The North Face
    Tirol
    Innsbruck
    Lenzing
    Sport Ministerium
    Bundesheer
    Bundes-Sport GmbH
    IFSC
    Alpenverein
    Naturfreunde
    austriaclimbing.com  Zeller gewinnt in seinem „Wohnzimmer“
    nach oben