KVÖ-Aufgebot vor erstem Saison-Highlight!

International

Für den Kletterverband Österreich steht das erste große Saison-Highlight 2017 unmittelbar bevor. Am 30.06. und 01.07.2017 kämpfen Österreichs Kletterasse bei der Kletter-Europameisterschaft im italienischen Campitello di Fassa um die begehrten EM-Medaillen in den Disziplinen Lead und Speed. Im Rahmen der heutigen EM-Pressekonferenz in Innsbruck gab KVÖ-Sportdirektor Heiko Wilhelm den 14-köpfigen EM-Kader bekannt.

(c) B. Lepesant

Innsbruck (AUT): Wenn am kommenden Freitag in den Dolomiten, genauer gesagt in Campitello di Fassa, der Startschuss zur EM und zur internationalen Lead Saison 2017 fällt, werden die besten Lead- & Speed-Kletterer Österreichs versuchen, bei der Medaillenvergabe ein Wörtchen mitzureden. Die Kletter-EM 2017 - bei der in den Disziplinen Lead, Speed und Kombination insgesamt 226 AthletInnen aus 21 Nationen an den Start gehen - ist das erste von zwei Großereignissen 2017 für die europäische Kletterelite. Im August steht die EM im Bouldern und damit die Entscheidung in der Kombination an.

Katharina Posch und Jessica Pilz führen Damenteam im Vorstieg an

Im Vorstiegsbewerb der Damen kann der Kletterverband Österreich auf ein starkes und breit aufgestelltes Team zurückgreifen. Angeführt von Jessica Pilz, die nach einer Verletzungspause in der Vorbereitung bei der EM ihr internationales Comeback feiern wird, und der erfahrenen Katharina Posch werden die Youngsters Hannah Schubert, Franziska Sterrer, Laura Stöckler, Eva Hammelmüller sowie Julia Fiser versuchen, in den Kampf um EM-Spitzenplätze einzugreifen. Bis auf letztere werden alle Lead-Starterinnen auch im Speed teilnehmen, weil sie in der Kombination starten. Magdalena Röck, die 2014 WM-Bronze und 2016 den Heim-Weltcup in Imst im Vorstieg gewann, fehlt leider genauso wie Christine Schranz aufgrund einer Verletzung.

Jessica Pilz hat ihre Verletzung gut überstanden: „Das Wichtigste ist, dass mein Fuß wieder voll belastbar ist. Ich habe mich in den letzten Wochen gut auf die internationale Lead-Saison vorbereiten können. Ich hoffe natürlich, das Finale zu erreichen, weiß aber nach meiner Verletzungspause, dass die EM ein erster Gradmesser ist und ich meine Form im Laufe der Saison weiter verbessern werde. Ich werde alles tun, um meinen Titel in der Kombination zu verteidigen!"

Katharina Posch hat sich im Hinblick auf die Olympiaqualifikation das erste Mal auch spezifisch auf die Boulder Weltcup Saison vorbereitet und die ersten vier Bewerbe mitgemacht. "Viel hat sich dadurch aber nicht verändert, weil ich in der Vorbereitung immer schon viel gebouldert habe. Die Generalprobe bei der ÖSTM ist geglückt und ich fühle mich fit für die EM!", meinte sie dazu. 

Für Hannah Schubert steht heuer auch eine markante Umstellung an: Sie befindet sich im Jahr 1 nach ihrer Nachwuchskarriere. Sie blickt mit einem weinenden und einem lachenden Auge auf den Wechsel: "Es ist natürlich sehr schade, dass ich bei den Juniorinnen nicht mehr dabei bin, vor allem, weil heuer die Junioren-WM in Innsbruck stattfindet. Andererseits freue ich mich sehr darauf, den gesamten Lead-Weltcup zu bestreiten, das wird sicher eine gute Erfahrung!"

Jakob Schubert springt ins kalte Wasser


Im Lead der Herren befindet sich Österreichs Nummer Eins, Jakob Schubert, in einer ungewohnten Situation: „Mit so wenig spezifischer Vorbereitung bin ich noch nie in einen Vorstiegsbewerb und schon gar nicht in ein Großereignis gestartet. Ich bin gestern vom Boulder-Weltcup in Mumbai heimgekommen und jetzt bleiben nur zwei Tage, dann geht es nach Campitello. Mal schauen, wie gut es mir gelingt, mich so schnell umzustellen. Aber ich bin froh, den Anschluss an die Weltspitze im Bouldern definitiv wiedergefunden zu haben. Ich bin optimistisch, dass ich im Lead auch nicht so weit weg bin."

Neben Jakob Schubert wird auch Max Rudigier versuchen eine Top-Platzierung zu erreichen. Der 23-jährige Salzburger präsentierte sich zuletzt bei der Österreichischen Staatsmeisterschaft in Innsbruck vor zwei Wochen in blendender Form. Abgerundet wird das Herrenteam im Vorstieg von Mario Lechner, Georg Parma und Matthias Erber. Schubert, Parma und Erber sind ebenfalls in der Kombination und somit im Speed am Start.

Nina Lach und Alexandra Elmer für Speed nominiert

Die Steirerin Nina Lach und die Salzburgerin Alexandra Elmer wurden in der Speed-Disziplin vom Kletterverband Österreich nominiert. Lach konnte letztes Jahr mit einem 9. Platz im Gesamtweltcup ihre Konstanz unter Beweis stellen. Elmer sicherte sich vor zwei Wochen den Staatmeistertitel im Speed.

Text: Ben Lepesant

Media Center

Highlights Press Conference EM 2017

Trailer Youth World Championships 2017

 Teaser - IFSC Climbing World Championships 2018 Innsbruck

Social Media
Tirol
Tencel
Sportministerium
Bundes_Sportförderungsfond
IFSC
Alpenverein Österreich
Naturfreunde Österreich
austriaclimbing.com  KVÖ-Aufgebot vor erstem Saison-Highlight!
nach oben